Dani Batisti







Meister der Chin Woo Kung Fu Schule Uster.
Erstes offizielles Shaolin Kung Fu Trainings-Center der Schweiz

Webseite: www.chinwoo-uster.ch

Über Dani

Schon in jungen Jahren fing Dani an sich dem Kampfsport zu widmen. Bald wurde er der jüngste Lehrer in der Schweizer Chin Woo Geschichte.
Nach Jahren des Unterrichts als Lehrer, wurde Dani dem Kung Fu überdrüssig. Er merkte nicht dass er übertrainiert war. Von 4 Stunden erhöhte er auf 6 Stunden tägliches Training. Aber trotz all der Mühe stagnierte sein Kung Fu. Er stand im Unterricht und schaute auf die Uhr wie lange er noch in dieser Halle stehen musste. Dani war Lehrer - hatte er etwa schon alles erreicht, was es zu erreichen gab? Mit viel Mühe konnte er seine Leistung um 10% steigern, die aber nicht zu halten war. Seine Schale war randvoll. Es ging nichts mehr rein. Er war dem Kung Fu überdrüssig und doch liess das Kung Fu ihn nicht los.

An der Staumauer im Verzascatal Tessin fand er einen Ausgleich. Bungy Jumping 220m. Das war die richtige Herausforderung für Dani. Er arbeite 2 Saisons lang als Jump Master, lebte in einem Tipi und genoss diese Herausforderung. In dieser Zeit hatte er einen Kanuunfall am Rhein. Nach Augenzeugenberichten verschwand Dani ca. 10 Minuten in den Wirbeln eines Wasserfalles. Er machte eine Nahtod-Erfahrung. Durch das Erlebnis seines Unfalls überwältigt wälzte er jedes Buch das ihm in die Finger kam um das Erlebte zu begreifen.

So kam Dani zu Saaijd, einem nicht alltäglicher Zen-Lehrer, eher ein Zen-Rebell. Das passte zu Dani. Das Zen interessierte ihn sehr. Er konnte wieder lernen, aber irgendwie anders, es ging nicht mehr um Technik oder Anstrengung, eher um total in diesem Augenblick, im Hier/Jetzt zu sein. Nach ein paar Jahren Zen-Meditation erkannte Dani, dass er ewiger Schüler ist und doch auch Lehrer zur gleichen Zeit. Er hatte die Schale ausgeleert. Von da an eröffnete sich ihm das Kung Fu ganz neu. Dani merkte, dass der Weg bis jetzt nur der Weg zum Anfang war und erst jetzt alles begann. Nun verstand er auch Bruce Lee Aussage, dass dem Gegner steht’s mit einer leeren Schale zu begegnen sei. Der verlorene Anfängergeist war wieder da. Alles Altbekannte zeigte sich neu. Mit der Zeit begriff Dani auch was ihm immer im Shaolin Tempel gesagt wurde: „Wenn Du so weit bist schaust du dem Drachen in die Augen und lernst die Kunst des Drachenreitens.“ Diese Kunst verkörpert und lehrt Dani nun in seinem Unterricht.

In unseren gemeinsamen Herz und Stille-Retreats schöpft Dani ganz spontan aus seinem authentischen Hiersein und dem eigenen Erfahrungsschatz, welcher sich auf dem weglosen Weg seines Erwachens angesammelt hat, um sich spontan in das Gruppengeschehen mit einzubringen.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken