Angela Zandolini





In Intimität mit dem Leben:

Als Kind geborgen im Da-Sein und mit einer großen Liebe zur Natur. Die Natürlichkeit fühlend im Körper zu sein wurde erlebt und gefeiert. Da waren Augenblicke unbändiger Lebensfreude.

Mit dem Fortschreiten in das Erwachsenwerden und sich immer mehr in der Welt erfahrend, wurden die Ego-Strukturen zum hauptsächlichen Wegweiser.

Anhaftung und gleichzeitig der Wunsch nach Freiheit ließen mich viele Abenteuer erleben und in verschiedene Rollen schlüpfen. Mal war ich Tochter, Mama, Partnerin, im Berufsleben aktiv, Entdeckergeist und Reisende auf verschiedenen Wegen (innen und außen). Hinter all dem war immer die Sehnsucht nach dem Wirklichen, dem Sein. In zarten Momenten war es mir näher als ich mir selbst sein konnte, vertraut, geheimnisvoll, unendlich weit und doch nicht greifbar.

Das Leben im Angela-Sein ist Veränderung, es vibriert und fließt. Ich erlebe dies als eine stete Weiterentwicklung meiner Menschlichkeit, immer wieder neu, überraschend und nicht zu fassen. Mein ureigenes Erblühen zeigt sich in der Hingabe an diese Kraft. Ohne Vergleich, einzigartig und ohne Bewertung. Das ist es was mich fasziniert, da bin ich Reisende ohne Ziel.

Als Saajid`s Lebensgefährtin das Herz und Stille/Wilde Wolken Zen Projekt, diesen Ort der Vertiefung und des Austausches gemeinsam zu ermöglichen, erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit.

Es lässt mich diesen „Weg“ konsequent und authentisch gehen. Hier fühle ich mich gehalten und unterstützt in meinen Prozessen, die unweigerlich durch eine immer stärkere Hingabe geschehen. Dabei spielt auch Tandava eine entscheidende Rolle. Dieser Tanz von Shiva/Shakti ist für mich die Feier des Sich-Erlaubens und der göttlichen Entfaltung. Tandava ist eine Liebesaffäre mit meiner Lebendigkeit. Es durchdringt alles und macht keine Trennung zwischen dem absoluten Selbst und dem Körper.